ID Trim L

Bürostühle 
by Vitra

Das ID Chair Concept bietet unzählige Möglichkeiten der Individualisierung für den einzelnen Nutzer. Die exakt einstellbare FlowMotion-Mechanik, die sich automatisch an das Gewicht anpassende ProMatic-Mechanik, die verschiedenen Rückenlehnen, Untergestelle und Armlehnen sowie viele Farben und Bezüge lassen jeden Nutzer und jedes Unternehmen «seinen» ID Chair finden. Dabei bleiben alle Konfigurationen im Kern der gleiche Stuhl – mit allen Vorteilen für das Unternehmen bei Beschaffung und Unterhalt.Die Bürodrehstuhlfamilie besteht aus vielen Bausteinen, mit denen unterschiedlichste Anforderungen an Ästhetik, Materialien, Einsatzzweck und Preis erfüllt werden können. Die Bürodrehstuhlfamilie besteht aus vielen Bausteinen, mit denen unterschiedlichste Anforderungen an Ästhetik, Materialien, Einsatzzweck und Preis erfüllt werden können.Die Bürodrehstuhlfamilie besteht aus vielen Bausteinen, mit denen unterschiedlichste Anforderungen an Ästhetik, Materialien, Einsatzzweck und Preis erfüllt werden können.ie Bürodrehstuhlfamilie besteht aus vielen Bausteinen, mit denen unterschiedlichste Anforderungen an Ästhetik, Materialien, Einsatzzweck und Preis erfüllt werden können.

ID Trim L sorgt für zusätzliche Entspannung der Nacken- und Halsmuskulatur und kann mit seiner hohen Rückenlehne auch als Management Chair verwendet werden.

Plate Table

Lounge  Empfang 
by Vitra

Ganz im Sinne von Jasper Morrisons Designphilosophie „Supernormal“ überzeugen die Plate Tables mit einer klassischen, selbstverständlichen Form und fein ausgewogenen Proportionen. Der Reiz der Tische in zwei Grössen liegt im gelungenen Wechselspiel von sanften Rundungen und präzise gesetzten Kanten. Das filigrane Untergestell und die dünne Tischplatte aus Carrara-Marmor oder pulverbeschichtetem MDF sind dabei harmonisch vereint und doch klar voneinander abgesetzt.

Aluminium Chair EA 119

Bürostühle  Empfang  Lounge 
by Vitra

Die Stühle der Aluminium Group sind die bekanntesten Entwürfe von Charles und Ray Eames. Sie entstanden 1958 und gehören zu den Klassikern der Designgeschichte des 20. Jahrhunderts.
Ein wichtiges Merkmal des Aluminium Chair ist die intelligente Verbindung der Materialien. Seine Form ist klar und transparent, die Konstruktion deutlich sichtbar. Aluminiumprofile geben dem Stuhl Stabilität und Leichtigkeit zugleich. In den Seitenteilen wird der Bezug befestigt und frei verspannt, so passt er sich dem Körper an und bietet Komfort auch ohne aufwendige Polsterung. Der Bezug ist keine Hülle, sondern Teil der Konstruktion.

Nelson Tables

Lounge  Empfang 
by Vitra

Auch beim Nelson Table zeigt sich, wie in allen Entwürfen George Nelsons, seine besondere Liebe zum Detail. Die nach unten abgeschrägten Kanten betonen das sichtbare Birkenfurnier der Tischplatte. Nelson Tables sind in zwei verschiedenen Grössen und Höhen – Table 5451 und Table 5452 – erhältlich und können vielfältig eingesetzt werden.

Rise Table

Empfang  Lounge 
by Vitra

Den Beistelltisch Rise Table hat Jasper Morrison als praktischen Begleiter für das Zuhause entworfen. Die kreisrunde Form von Tischplatte und Fuss lässt ihn als dekorativen Akzent in jeder Einrichtung erscheinen. Mit seiner stufenlos höhenverstellbaren Tischplatte kann er an verschiedene Bedürfnisse und Situationen angepasst werden: in seiner tiefsten Position neben dem Sessel oder Sofa als Beistelltisch, in der höchsten als Serviertisch oder als kleines Arbeitstischchen. Der formschöne Tulpenfuss aus Aluminium sorgt für Stabilität und die Tischplatte aus demselben Material ist mit einem praktischen Tragegriff versehen. Der Rise Table bleibt dank seiner sorgfältig gewählten Proportionen angenehm zurückhaltend – ganz im Sinne von Morrisons Designphilosophie „Super Normal“.

Die pulverbeschichteten Oberflächen des Rise Table sind robust und pflegeleicht und es gibt sie in unterschiedlichen Farben.

Plywood Group CTM

Empfang  Lounge 
by Vitra

Verschiedene Experimente für einen runden Kaffeetisch führten Charles und Ray Eames 1946 zum Coffee Table Metal CTM, einem schlichten Beistelltisch mit einer runden, am Rand leicht erhöhten Platte aus Schichtholz und vier schlanken Beinen aus Stahlrohr. Er lässt sich gut mit den anderen Entwürfen der Plywood-Group von Charles und Ray Eames kombinieren.

ID Mesh

Bürostühle 
by Vitra

Das ID Chair Concept bietet unzählige Möglichkeiten der Individualisierung für den einzelnen Nutzer. Die exakt einstellbare FlowMotion-Mechanik, die sich automatisch an das Gewicht anpassende ProMatic-Mechanik, die verschiedenen Rückenlehnen, Untergestelle und Armlehnen sowie viele Farben und Bezüge lassen jeden Nutzer und jedes Unternehmen «seinen» ID Chair finden. Dabei bleiben alle Konfigurationen im Kern der gleiche Stuhl – mit allen Vorteilen für das Unternehmen bei Beschaffung und Unterhalt.Die Bürodrehstuhlfamilie besteht aus vielen Bausteinen, mit denen unterschiedlichste Anforderungen an Ästhetik, Materialien, Einsatzzweck und Preis erfüllt werden können. Die Bürodrehstuhlfamilie besteht aus vielen Bausteinen, mit denen unterschiedlichste Anforderungen an Ästhetik, Materialien, Einsatzzweck und Preis erfüllt werden können.Die Bürodrehstuhlfamilie besteht aus vielen Bausteinen, mit denen unterschiedlichste Anforderungen an Ästhetik, Materialien, Einsatzzweck und Preis erfüllt werden können.ie Bürodrehstuhlfamilie besteht aus vielen Bausteinen, mit denen unterschiedlichste Anforderungen an Ästhetik, Materialien, Einsatzzweck und Preis erfüllt werden können.

ID Mesh verkörpert technische Transparenz und Leichtigkeit: Auf einen schlanken Rahmen ist ein innovatives Abstandsgewirke aufgebracht, das durchscheinend ist wie ein Netz – und doch so komfortabel wie ein dünnes Polster. Diese Struktur sorgt nicht nur für einen Polstereffekt, sondern auch für eine angenehme Ventilation.
Die Rückenlehne besteht aus lediglich zwei Kunststoffteilen: dem Bügel und der Lumbalstützenverstellung. Diese Konstruktion bewirkt eine Stützung im Lendenbereich und sorgt für Flexibilität für den oberen Rücken. Für ID Mesh ist ein Kleiderbügel und eine Kopfstütze erhältlich.

Aluminium Chair EA 105, 107, 108

Konferenzstühle  Lounge  Empfang 
by Vitra

Die Stühle der Aluminium Group sind die bekanntesten Entwürfe von Charles und Ray Eames. Sie entstanden 1958 und gehören zu den Klassikern der Designgeschichte des 20. Jahrhunderts.
Ein wichtiges Merkmal des Aluminium Chair ist die intelligente Verbindung der Materialien. Seine Form ist klar und transparent, die Konstruktion deutlich sichtbar. Aluminiumprofile geben dem Stuhl Stabilität und Leichtigkeit zugleich. In den Seitenteilen wird der Bezug befestigt und frei verspannt, so passt er sich dem Körper an und bietet Komfort auch ohne aufwendige Polsterung. Der Bezug ist keine Hülle, sondern Teil der Konstruktion.

Aluminium Chair EA 115, 116

Konferenzstühle  Lounge  Empfang 
by Vitra

Die Stühle der Aluminium Group sind die bekanntesten Entwürfe von Charles und Ray Eames. Sie entstanden 1958 und gehören zu den Klassikern der Designgeschichte des 20. Jahrhunderts.
Ein wichtiges Merkmal des Aluminium Chair ist die intelligente Verbindung der Materialien. Seine Form ist klar und transparent, die Konstruktion deutlich sichtbar. Aluminiumprofile geben dem Stuhl Stabilität und Leichtigkeit zugleich. In den Seitenteilen wird der Bezug befestigt und frei verspannt, so passt er sich dem Körper an und bietet Komfort auch ohne aufwendige Polsterung. Der Bezug ist keine Hülle, sondern Teil der Konstruktion.

Aluminium Chair EA 125 Ottomann

Lounge 
by Vitra

Die Stühle der Aluminium Group sind die bekanntesten Entwürfe von Charles und Ray Eames. Sie entstanden 1958 und gehören zu den Klassikern der Designgeschichte des 20. Jahrhunderts.
Ein wichtiges Merkmal des Aluminium Chair ist die intelligente Verbindung der Materialien. Seine Form ist klar und transparent, die Konstruktion deutlich sichtbar. Aluminiumprofile geben dem Stuhl Stabilität und Leichtigkeit zugleich. In den Seitenteilen wird der Bezug befestigt und frei verspannt, so passt er sich dem Körper an und bietet Komfort auch ohne aufwendige Polsterung. Der Bezug ist keine Hülle, sondern Teil der Konstruktion.

Aluminium Chair EA 124

Lounge 
by Vitra

Die Stühle der Aluminium Group sind die bekanntesten Entwürfe von Charles und Ray Eames. Sie entstanden 1958 und gehören zu den Klassikern der Designgeschichte des 20. Jahrhunderts.
Ein wichtiges Merkmal des Aluminium Chair ist die intelligente Verbindung der Materialien. Seine Form ist klar und transparent, die Konstruktion deutlich sichtbar. Aluminiumprofile geben dem Stuhl Stabilität und Leichtigkeit zugleich. In den Seitenteilen wird der Bezug befestigt und frei verspannt, so passt er sich dem Körper an und bietet Komfort auch ohne aufwendige Polsterung. Der Bezug ist keine Hülle, sondern Teil der Konstruktion.

Soft Pad Chair EA 217

Bürostühle 
by Vitra

Der Entwurf der Stuhl-Familie Soft Pad Group stammt aus dem Jahr 1969. In Konstruktion und Form sind die Soft Pad Chairs den Stühlen der Aluminium Group ähnlich. Durch die aufgenähten Polster entsteht aber ein interessanter Kontrast zum schlanken Aluminiumprofil.

Der Soft Pad Chair ist weicher und üppiger als die Stühle der Aluminium Group, ohne dabei an Transparenz und Klarheit zu verlieren. Die Stühle passen sich dem Körper an und bieten einen angenehmen Sitzkomfort.

Alcove

Lounge  Rückzugszone 
by Vitra

Ein Sofa kann über die Qualität eines Möbelstücks hinausgehen und zu einem eigenen Raum im Raum werden. Dieser Gedanke inspirierte Ronan und Erwan Bouroullec bei der Gestaltung des Alcove Sofas. Mit seinen angenehmen Sitz- und Rückenpolstern sowie den hohen, flexiblen Seiten-und Rückenpaneelen bildet das Alcove Sofa den Rahmen für eine Welt der Geborgenheit, einen Ort des Rückzugs. Die Alcove Familie umfasst unterschiedlich ausgeprägte Sofas für den Gebrauch in Wohn- und Büroräumen.

Aluminium Chair EA 117

Bürostühle 
by Vitra

Die Stühle der Aluminium Group sind die bekanntesten Entwürfe von Charles und Ray Eames. Sie entstanden 1958 und gehören zu den Klassikern der Designgeschichte des 20. Jahrhunderts.
Ein wichtiges Merkmal des Aluminium Chair ist die intelligente Verbindung der Materialien. Seine Form ist klar und transparent, die Konstruktion deutlich sichtbar. Aluminiumprofile geben dem Stuhl Stabilität und Leichtigkeit zugleich. In den Seitenteilen wird der Bezug befestigt und frei verspannt, so passt er sich dem Körper an und bietet Komfort auch ohne aufwendige Polsterung. Der Bezug ist keine Hülle, sondern Teil der Konstruktion.

HeadLine

Bürostühle 
by Vitra

HeadLine bietet nicht nur Stützung für die Lumbalzone, sondern kümmert sich auch um den oft vernachlässigten Schulter-, Nacken und Kopfbereich. Er entspricht damit den ergonomischen Bedürfnissen der heutigen Büroarbeit. In einer aufrechten Sitzhaltung sind Kopf und Wirbelsäule im Gleichgewicht. Beim Nachhintenneigen können herkömmliche Stühle jedoch meist nicht optimal stützen und es kommt zu Verspannungen im Nacken und Schulterbereich.

HeadLine löst dieses Problem: Die flexible, verlängerte Rückenlehne ist am Lumbal und am Nackenstützpunkt pendelnd aufgehängt. In der aufrechten Haltung stützt sie die Lumbalzone. Beim Zurücklehnen wird Platz für das Einsinken der Schulterpartie geschaffn und die verlängerte Rückenlehne nimmt den Kopf auf. Auf diese Weise wird Verspannungen im Nacken- und Schulterbereich wirksam vorgebeugt und der Blick wandert in zurückgelehnter Haltung nicht an die Decke, sondern bleibt in der Horizontalen, auf den Bildschirm gerichtet.

Neben HeadLine gibt es den HeadLineManagement Chair.

ID Trim

Bürostühle 
by Vitra

Das ID Chair Concept bietet unzählige Möglichkeiten der Individualisierung für den einzelnen Nutzer. Die exakt einstellbare FlowMotion-Mechanik, die sich automatisch an das Gewicht anpassende ProMatic-Mechanik, die verschiedenen Rückenlehnen, Untergestelle und Armlehnen sowie viele Farben und Bezüge lassen jeden Nutzer und jedes Unternehmen «seinen» ID Chair finden. Dabei bleiben alle Konfigurationen im Kern der gleiche Stuhl – mit allen Vorteilen für das Unternehmen bei Beschaffung und Unterhalt.Die Bürodrehstuhlfamilie besteht aus vielen Bausteinen, mit denen unterschiedlichste Anforderungen an Ästhetik, Materialien, Einsatzzweck und Preis erfüllt werden können. Die Bürodrehstuhlfamilie besteht aus vielen Bausteinen, mit denen unterschiedlichste Anforderungen an Ästhetik, Materialien, Einsatzzweck und Preis erfüllt werden können.Die Bürodrehstuhlfamilie besteht aus vielen Bausteinen, mit denen unterschiedlichste Anforderungen an Ästhetik, Materialien, Einsatzzweck und Preis erfüllt werden können.ie Bürodrehstuhlfamilie besteht aus vielen Bausteinen, mit denen unterschiedlichste Anforderungen an Ästhetik, Materialien, Einsatzzweck und Preis erfüllt werden können.

ID Trim wirkt klassisch elegant und vermittelt handwerkliche Qualität.
Bei der freitragenden Rückenkonstruktion ist der Rückenbezug über den Rahmen gespannt. Die Polsterkammern bewirken einen angenehm stützenden Polstereff ekt.

Der Kunststoffrahmen ermöglicht im Zusammenspiel mit den Polsterkammern eine dreidimensionale Bewegung der Rückenlehne. Sie nimmt die Kontur des Sitzenden auf und verteilt Flexibilität und Stützung auf die richtigen Zonen (3-Zonen-Komfort).

1. Stützung im Lumbalbereich: integrierte, optional höhenverstellbare Lumbalstütze zur wirksamen Stützung im Lumbalbereich. Die Lumbalstütze geht sanft in die Einsinkzone über.

2. Einsinken im Brustwirbelbereich: dient zur Entlastung der Muskulatur und Bandscheiben sowie zum Aufrichten von Kopf und Schultern.

3. Stützung im Schulterbereich: gegen ein Abrollen des Nackens, die Nackenmuskulatur bleibt entspannt. Hals- und Nackenbereich bleiben in ihrer natürlichen Haltung, was Verspannungen vorbeugt.

Physix

Bürostühle 
by Vitra

Die Konstruktion von Physix basiert auf der Grundidee, eine durchgehende Sitzschale zu schaffen, indem ein Textil zwischen zwei seitlichen Holmen verspannt wird. Damit steht der Stuhl als letztes Glied in einer langen Ahnenreihe von Stuhl-Ikonen, entwickelt die Typologie aber gleichzeitig entscheidend weiter. Unter Nutzung aktueller material- und produktionstechnischer Möglichkeiten omponiert Alberto Meda ein Zusammenspiel von drei Elementen zu einem neuen dynamischen Sitzerlebnis: eine flexible Rahmenkonstruktion, einen elastischen Bezug und eine stabilisierende Mechanikeinheit.

In der Summe bilden diese drei Merkmale eine kongeniale Konstruktion, die in einem Zusammenspiel von flexiblen und festen Elementen die Möglichkeiten des dynamischen Sitzens neu auslotet.

Physix gibt es als Bürodrehstuhl oder mit Viersternuntergestell als Physix Conference.

Pivot High Stool

Bürostühle 
by Vitra

Der Bürostuhl Pivot von Antonio Citterio ist rund 30 cm höher als ein Standard-Bürostuhl. Damit ermöglicht er den gesunden Wechsel zwischen Stehen und Sitzen auf eine spontane Art: Nicht ein Arbeitstisch wird hoch- oder hinuntergefahren, sondern der Nutzer arbeitet an einem Stehtisch und setzt sich auf Pivot oder steht am Tisch.

Die runde, nach vorne gezogene Rückenlehne von Pivot sorgt für viel Freiheit: Der Stuhl kann auch in seitlichen Sitzpositionen sowie als Stütze und Anlehnhilfe benutzt werden. Pivot ist ohne störende Nähte mit dem Strickbezug SingleKnit bezogen. Zusammen mit der komfortablen Polsterung sorgt dies für einen hohen Komfort. Die Karomusterung bietet guten Halt und vermindert ein Abrutschen. Ein in der Höhe verstellbarer Fussring ermöglicht unterschiedlich grossen Nutzern eine angenehme Sitzposition und umgekehrt gebremste Rollen verhindern, dass der belastete Stuhl nicht wegrollt.

ID Air

Bürostühle 
by Vitra

Das ID Chair Concept bietet unzählige Möglichkeiten der Individualisierung für den einzelnen Nutzer. Die exakt einstellbare FlowMotion-Mechanik, die sich automatisch an das Gewicht anpassende ProMatic-Mechanik, die verschiedenen Rückenlehnen, Untergestelle und Armlehnen sowie viele Farben und Bezüge lassen jeden Nutzer und jedes Unternehmen «seinen» ID Chair finden. Dabei bleiben alle Konfigurationen im Kern der gleiche Stuhl – mit allen Vorteilen für das Unternehmen bei Beschaffung und Unterhalt.

ID Air steht für konstruktive Einfachheit ohne Verzicht auf Komfort.
Der einteilige Kunststoff rücken von ID Air wird in einem patentierten Verfahren hergestellt. Durch die spezielle, aufwendig berechnete Lochung und die Kunststoff technik ergeben sich festere Zonen zur Stützung und weichere Zonen für Bewegungsfreiheit.
Die Flexibilität der Rückenlehne und die wirksame Luftzirkulation sorgen zusammen mit dem angenehm weichen Sitzpolster für einen hohen Komfort. Dank des pfl egeleichten Materials kann die Rückenlehne auch in hellen Farben gewählt werden und erlaubt kontrastreiche Kombinationen mit andersfarbigen Sitzpolstern.

Pivot Counter Stool

Bürostühle 
by Vitra

Der Bürostuhl Pivot von Antonio Citterio ist rund 30 cm höher als ein Standard-Bürostuhl. Damit ermöglicht er den gesunden Wechsel zwischen Stehen und Sitzen auf eine spontane Art: Nicht ein Arbeitstisch wird hoch- oder hinuntergefahren, sondern der Nutzer arbeitet an einem Stehtisch und setzt sich auf Pivot oder steht am Tisch.

Die runde, nach vorne gezogene Rückenlehne von Pivot sorgt für viel Freiheit: Der Stuhl kann auch in seitlichen Sitzpositionen sowie als Stütze und Anlehnhilfe benutzt werden. Pivot ist ohne störende Nähte mit dem Strickbezug SingleKnit bezogen. Zusammen mit der komfortablen Polsterung sorgt dies für einen hohen Komfort. Die Karomusterung bietet guten Halt und vermindert ein Abrutschen. Ein in der Höhe verstellbarer Fussring ermöglicht unterschiedlich grossen Nutzern eine angenehme Sitzposition und umgekehrt gebremste Rollen verhindern, dass der belastete Stuhl nicht wegrollt.

.03 High

Bürostühle 
by Vitra

.03 High basiert auf Elementen der Stühle .03 und .04 von Maarten Van Severen. Formal spricht er die für Van Severens Entwürfe typische, klare und reduzierte Sprache, was ihn zum zweckmässigen und langlebigen Gefährten im Büro macht. Dabei dient er dem wachsenden Bedürfnis, am Arbeitsplatz zwischen Stehen und Sitzen abwechseln zu können. Zusammen mit Tischen, an denen auf Stehhöhe gearbeitet werden kann, macht .03 High diesen Wechsel zum spontanen, dynamischen Akt: Nicht ein Arbeitstisch wird hoch- oder hinuntergefahren, sondern der Nutzer selber setzt sich auf den Stuhl oder steht an den Tisch.

.03 High weist keine Armlehnen auf. So kann auf ihm auch seitlich und in weiteren Positionen gesessen werden – oder der Nutzer kann sich auch nur anlehnen. Der Komfort der angenehm fl exiblen und nachgiebigen Sitzschale aus Integralschaum eröffnet sich erst beim Hinsetzen und erlaubt auch längeres, bequemes Sitzen. .03 High ist in der Höhe verstellbar, sein Fussbügel dient sowohl im Sitzen, als auch im Stehen als hilfreiche Stütze.

MedaSlim

Konferenzstühle 
by Vitra

MedaSlim, ein universeller Besucherstuhl, wird aus langlebigen Materialien gefertigt und bietet einen hohen Sitzkomfort. Der elegante, auch visuell leichte Stuhl eignet sich für alle Bereiche, in denen bequemes Sitzen über lange Zeit gefragt ist: Büros, Konferenz- und Besprechungsräume, Auditorien, Restaurants oder Cafés.

Die flexible Rückenlehne besteht mit dem Sitz und den Vorderbeinen aus einem Teil und passt sich den Bewegungen des Körpers an. Im Zusammenspiel mit dem luftdurchlässigen Netzgewebe erlaubt sie langes komfortables Sitzen.

Softshell Chair

Konferenzstühle 
by Vitra

Die Sitzschalenkonstruktion des Softshell Chair sorgt für einen Komfort, der sich erst beim Hineinsetzen offenbart: Unter dem Bezug verborgene, vertikal angeordnete Lamellen in der Rückenschale passen sich dem Nutzer an, geben ihm Bewegungsfreiheit und ermöglichen bequemes Sitzen, auch über einen langen Zeitraum. Die sanften Formen mit den rundum weichen Polstern und ihre angenehme Haptik verleihen dem Softshell Chair seine ruhige, einladende Anmutung und einen wohnlichen Charakter.

Visavis 2

Konferenzstühle 
by Vitra

Der Besucher- und Konferenzstuhl Visavis 2 überzeugt durch seine formale Zurückhaltung, die konstruktive Klarheit und den hohen Sitzkomfort.

Durch die Form und Konstruktion des Stahlrohrgestells bietet der Freischwinger hohen Komfort. Der Sitz ist frei aufgehängt, leicht federnd folgt er den Bewegungen des Körpers. Die Lehne aus flexiblem Kunststoff mit den integrierten Armauflagen sorgt für eine angenehme Stützung des Rückens und bietet gleichzeitig durch ihre spezielle Konstruktion ein hohes Mass an Bewegung. Und die Lochstruktur sorgt zusätzlich für eine ständige Luftzirkulation. All diese Elemente sind nicht nur ästhetische Merkmale, sondern bestimmende Elemente des Komforts. Für den Einsatz im Schulungsbereich und für Massenbestuhlung, z.B. in Auditorien, gibt es Visavis 2 stapelbar, mit Reihenverbindung und mit Schreibtablar.

Visaroll 2

Bürostühle  Konferenzstühle 
by Vitra

Visaroll 2 ist ein universeller, bequemer Vierbeinstuhl auf Rollen. Er zeichnet sich aus durch seine Mobilität und seine vielfältigen Einsatzmöglichkeiten als Arbeits- und Besucherstuhl sowie platzsparend stapelbarer Konferenz- und Objektstuhl. Visaroll 2 eignet sich - besonders auch in kleinen Räumen - als praktische und komfortable Sitzlösung und für spontane Besprechungen.

.04

Bürostühle 
by Vitra

Maarten Van Severens Bürostuhl .04 unterscheidet sich insbesondere im Ausdruck deutlich von Bürostühlen für das institutionelle Büro. Dennoch bietet er sinnvolle ergonomische Eigenschaften:

Die flexible Polyurethan-Schale des Bürostuhls erweist sich im Sitzbereich und im Rücken als angenehm nachgiebig, die Wippmechanik erlaubt den fliessenden Übergang von der Sitz- in die Ruhehaltung sowie leichte seitliche Bewegungen.Für das Home office ist der Bürostuhl .04 mit seiner unaufdringlichen Gestalt wie geschaffen.

.04 Counter

Bürostühle 
by Vitra

Maarten Van Severens Bürostuhl .04 unterscheidet sich insbesondere im Ausdruck deutlich von Bürostühlen für das institutionelle Büro. Dennoch bietet er sinnvolle ergonomische Eigenschaften:

Die flexible Polyurethan-Schale des Bürostuhls erweist sich im Sitzbereich und im Rücken als angenehm nachgiebig, die Wippmechanik erlaubt den fliessenden Übergang von der Sitz- in die Ruhehaltung sowie leichte seitliche Bewegungen.Für das Home office ist der Bürostuhl .04 mit seiner unaufdringlichen Gestalt wie geschaffen.

Unix Chair Freischwinger

Bürostühle  Konferenzstühle 
by Vitra

Unix Chair ist der Allroundstuhl für Büros: Er eignet sich hinter dem Schreibtisch als Arbeitsstuhl und davor als Besucherstuhl, er ist in verschiedenen Varianten ideal für Konferenzen und Meetings, er passt an Touchdown-Arbeitsplätze wie in Warteräume. Mit seiner Konstruktion und dem neuartigen, gepolsterten Netzbezug bietet er einen hohen Komfort. Dank seines Farbkonzepts kann er in sachlich reduzierten Büroumgebungen ebenso gut eingesetzt werden wie in expressiv wohnlichen Arbeitsräumen.

Freischwinger: Untergestell Stahlrohr verchromt auf Gleitern. Wahlweise nicht stapelbar oder stapelbar (max. 4 Stühle).

Vierbeinfuss: Untergestell Aluminium-Druckguss poliert auf Gleitern oder Rollen (Ø 60 mm).

Viersternfuss: Untergestell Aluminium-Druckguss poliert auf Gleitern. Drehbar mit Komfort-Tiefenfederung.

Fünfsternfuss: Untergestell Aluminium-Druckguss poliert auf Doppelrollen (Ø 60 mm). Drehbar und höhenverstellbar.

Visasoft

Konferenzstühle 
by Vitra

Visasoft ist ein repräsentativer Besucher- und Konferenzstuhl. Er erhöht den Komfort des klassischen Freischwingers durch eine in sich flexible, gepolsterte Rückenlehne. Die Armlehnen bestehen aus einem mit Leder bezogenen Kunststoffelement. Visasoft ist auch stapelfähig erhältlich.

Soft Pad EA 208

Konferenzstühle  Empfang 
by Vitra

Der Entwurf der Stuhl-Familie Soft Pad Group stammt aus dem Jahr 1969. In Konstruktion und Form sind die Soft Pad Chairs den Stühlen der Aluminium Group ähnlich. Durch die aufgenähten Polster entsteht aber ein interessanter Kontrast zum schlanken Aluminiumprofil.

Der Soft Pad Chair ist weicher und üppiger als die Stühle der Aluminium Group, ohne dabei an Transparenz und Klarheit zu verlieren. Die Stühle passen sich dem Körper an und bieten einen angenehmen Sitzkomfort.

HAL Table

Cafeteria 
by Vitra

HAL Table wurde von Jasper Morrison als zum Stuhl HAL passender Tisch entworfen. Die runden oder eckigen Tischplatten sind ausgesprochen robust. HAL Table ist stapelbar und mit dem entsprechenden Untergestell auch für Aussenbereiche geeignet. In der Variante mit Chromuntergestell passt der Tisch zu den verchromten Untergestellvarianten des Stuhls HAL.

Bistro Table

Cafeteria 
by Vitra

Die Bistro Tables entstanden zusammen mit dem Softshell Chair und greifen auf dessen elegantes Fusskreuz zurück. Der Tisch kann aufgrund seiner schlichten Form mit den unterschiedlichsten Stühlen kombiniert werden und eignet sich in der Version mit Tischplatte in Vollkernmaterial auch für den Aussenbereich. Die Bistro Tables gibt es in Sitzhöhe und als Stehtische.

Contract Table

Cafeteria 
by Vitra

Besprechungen und Konferenzen werden in der modernen Arbeitswelt immer wichtiger, denn Teamwork und Kommunikation sind bei vielen Tätigkeiten unabdingbar. Auch diesen Bedürfnissen kann Vitra mit Klassikern begegnen, die sich über Jahrzehnte bewährt haben: den Segmented Tables und Contract Tables von Charles und Ray Eames.

Polder Sofa

Lounge 
by Vitra

„Polder“ bezeichnet in Holland, der Heimat der Designerin Hella Jongerius, das dem Meer durch die Anlage von Deichen und Entwässerungsgräben künstlich abgewonnene Land. Ebenso tief gelegen, ebenso flach und die Horizontale betonend, präsentiert sich der Korpus des Polder Sofas. Hella Jongerius wählte für das Sofa aufeinander abgestimmte Kombinationen von Farben und Stoffqualitäten und akzentuierte diese mit High-Tech-Garn und grossen Knöpfen aus natürlichen Materialien.

Das Polder Sofa gibt es in verschiedenen Grössen und Farbkombinationen.

MVS Chaise

Lounge 
by Vitra

Auf der MVS Chaise ist es ein Leichtes, neue Energie zu schöpfen. Erscheint die Liege zunächst als skulpturales Objekt, erschliesst sich ihr Komfort, sobald man sie benutzt. Das nachgiebige Material passt sich der Körperform an und ist ausserordentlich bequem. Die Konstruktion des Untergestells ermöglicht es, durch Verlagerung des Körpergewichts problemlos von der sitzenden in die liegende Haltung zu wechseln.

Lounge Chair

Lounge 
by Vitra

„Warum machen wir nicht eine zeitgemässe Version des alten englischen Clubsessels?“ – mit dieser Frage leitete Charles Eames die mehrjährige Entwicklungsarbeit am Lounge Chair ein. Der Entwurf sollte das Bedürfnis nach einer grossen Sitzgelegenheit befriedigen und dabei ultimativen Komfort mit höchster Qualität in Material und Ausführung verbinden. Mit dem Sessel aus dem Jahr 1956 setzten Charles und Ray Eames neue Massstäbe: Er ist nicht nur leichter, eleganter und moderner als die klobigen Clubsessel, er ist auch bequemer. Mit diesen Voraussetzungen avancierte der Lounge Chair zu einem der bekanntesten Entwürfe von Charles und Ray Eames und zu einem Klassiker der modernen Möbelgeschichte.

Vitra bietet den Lounge Chair in zwei Grössen an: in den klassischen Massen und in den grösseren neuen Massen. Darüber hinaus gibt es neben den konfigurierbaren Varianten mit ihren verschiedenen Ledern, Holzschalen und Untergestellen auch eine weisse und eine schwarze Version mit jeweils aufeinander abgestimmten Details.

Die grössere Version wurde von Vitra in Abstimmung mit dem Eames Office entwickelt, um den heutigen Anforderungen der im weltweiten Durchschnitt rund 10 cm grösseren Menschen gerecht zu werden, um ihnen wieder den perfekten Komfort bieten zu können, den sich Charles und Ray Eames 1956 mit ihrem Entwurf zum Ziel gesetzt hatten.

Repos & Grand Repos

Lounge  Empfang 
by Vitra

Mit den Ruhesesseln Repos und Grand Repos bringen Vitra und Antonio Citterio eine neue Qualität von Komfort und Bewegung in die Welt des Wohnens: Die eleganten, drehbaren Lounge-Sessel vermitteln mit ihren grosszügig dimensionierten Polstern, den einladenden Armlehnen und den hohen Rücken den Ausdruck von aussergewöhnlichem Komfort.

Durch die im Inneren des Polsters versteckte Synchronmechanik können die Sessel von der aufrechten Sitz- zu einer zurückgelehnten Ruhehaltung bewegt und in jeder Position stufenlos arretiert werden. Die Gegenkraft der Mechanik lässt sich manuell an das Nutzergewicht anpassen. So wird im gesamten Bewegungsablauf ein hoher Sitzkomfort und eine optimale Stützung des Rückens erreicht.

Repos, Grand Repos und Ottoman sind in zwei Sitzhöhen erhältlich

Metal Side Table

Lounge 
by Vitra

Die Metal Side Tables zählen zu der Kategorie Möbel, die zwar nicht im Mittelpunkt stehen, aber doch unverzichtbar sind, um die Einrichtung zu vervollständigen. Als kleine, eher unauffällige Beistelltische verrichten sie allerlei wertvolle Dienste. Die dünnen Tischblätter und die voluminösen, sockelartig ausgebildeten Untergestelle schaffen einen reizvollen formalen Kontrast.

Die Metal Side Tables gibt es für den Gebrauch in Innenräumen und in Outdoor-Varianten.

Panton Chair

Konferenzstühle  Empfang 
by Vitra

Der Panton Chair ist ein Klassiker der Möbelgeschichte. Verner Panton entwarf den Stuhl 1960 und entwickelte ihn gemeinsam mit Vitra zur Serienreife (1967). Es war der erste aus einem Stück gefertigte Vollkunststoff-Stuhl. Seit seiner Einführung hat er mehrere Produktionsphasen durchlaufen. Erst seit 1999 kann der Stuhl seiner Grundidee entsprechend produziert werden – aus durchgefärbtem, strapazierfähigem Kunststoff mit mattglänzender Oberfläche.

Die Technik des Freischwingers in Verbindung mit der körpergerechten Form und dem leicht flexiblen Material gibt dem Stuhl einen guten Sitzkomfort. Er kann einzeln oder in Gruppen in Innenräumen und im Freien eingesetzt werden. Der Panton Chair wurde weltweit mit Designpreisen ausgezeichnet und steht in zahlreichen Sammlungen bedeutender Museen. Seine expressive Form macht ihn zu einer Ikone des Designs des 20. Jahrhunderts.

.04

Bürostühle 
by Vitra

Maarten Van Severens Bürostuhl .04 unterscheidet sich insbesondere im Ausdruck deutlich von Bürostühlen für das institutionelle Büro. Dennoch bietet er sinnvolle ergonomische Eigenschaften: Die flexible Polyurethan-Schale des Bürostuhls erweist sich im Sitzbereich und im Rücken als angenehm nachgiebig, die Wippmechanik erlaubt den fliessenden Übergang von der Sitz- in die Ruhehaltung sowie leichte seitliche Bewegungen. Für das Home Office ist der Bürostuhl .04 mit seiner unaufdringlichen Gestalt wie geschaffen.

.03

Konferenzstühle  Cafeteria 
by Vitra

Die klare, schlichte Form ist das ästhetische Merkmal des Stuhls .03, der als Ausdruck des Konzeptes „weniger ist mehr“ angesehen werden kann. Darüber hinaus ist er jedoch auch unerwartet komfortabel: Seine geradlinig geformte Schale aus flexiblem Polyurethan-Integralschaum passt sich dem Körper an, der obere Teil der Rückenlehne verformt sich dank der darin eingelassenen Blattfedern beim Zurücklehnen auf angenehme Weise. Dieser aussergewöhnliche Komfort erschliesst sich dem Benutzer erst beim Gebrauch.

Suita Club

Lounge 
by Vitra

Das Sofa-System Suita zeichnet sich durch eine leichte und doch gleichzeitig industriell-technische Ästhetik aus. Der geometrisch klar gezeichnete Korpus und die Kissen schweben auf brückenartigen, schlanken Füssen, die als Hommage an das amerikanische Mid-Century Design verstanden werden dürfen. Die Suita Sofa-Familie besteht aus vielfältigen einzelnen Komponenten. Diese können als alleinstehende Elemente verwendet oder kombiniert werden und passen sich den unterschiedlichsten Wohnräumen und Einrichtungserfordernissen an.

Die Polster der Sitz- und Rückenkissen gibt es in einer festen und einer weichen Ausführung.

Eames Plastic Side Chairs

Konferenzstühle  Cafeteria  Empfang 
by Vitra

"The most of the best to the greatest number of people for the least." So beschrieben Charles und Ray Eames eines ihrer zentralen Ziele als Möbeldesigner. Mit keinem anderen Entwurf sind sie diesem Ideal so nahe gekommen, wie mit den Plastic Chairs. Die Grundidee einer einteiligen körpergerecht geformten Sitzschale beschäftigte das Designerehepaar über viele Jahre. Nachdem Experimente mit Sperrholz und Aluminiumblech in den 1940er-Jahren nicht zu befriedigenden Ergebnissen geführt hatten, stiessen sie bei der Suche nach alternativen Materialien auf fiberglasverstärktes Polyesterharz.

Die Eames erkannten die Vorteile des Materials und nutzten sie konsequent: Formbarkeit, Festigkeit, angenehme Haptik und Eignung zur industriellen Verarbeitung. Mit dem zuvor in der Möbelindustrie unbekannten Material gelang es ihnen, die Schalenentwürfe zur Serienreife zu entwickeln. Nach der Erstpräsentation am Wettbewerb „Low Cost Furniture Design“ des Museum of Modern Art 1948 kamen die Kunststoffschalen mit Armlehnen (A-Schale) und die einfachen Sitzschalen (S-Schale) 1950 auf den Markt – als erste seriell hergestellte Kunststoffstühle der Möbelgeschichte.

Die Eames Plastic Chairs begründeten gleichzeitig auch einen bis heute weit verbreiteten Möbeltypus, nämlich den des multifunktionalen Stuhls, dessen Schale sich je nach Anwendungszweck mit verschiedenen Untergestellen kombinieren lässt. Charles und Ray Eames präsentierten bereits 1950 eine Reihe von Untergestellen für unterschiedliche Sitzpositionen. Daraus sticht insbesondere das so genannte Eiffelturm-Untergestell hervor – ein filigranes Gestell aus Stahldraht in einer unvergleichlichen Kombination aus formaler Leichtigkeit und konstruktiver Stabilität.

Heute fertigt Vitra die bequemen Sitzschalen der Plastic Side Chairs und der Plastic Armchairs aus Polypropylen und bietet eine Vielzahl von Untergestellen, Sitzschalenfarben und Polstervarianten an. So lässt sich der Stuhl in unzähligen individuellen Kombinationen spezifizieren und an den unterschiedlichsten Orten einsetzen – sei es im Esszimmer, Wohnzimmer, Home Office, Büro, Sitzungszimmer oder im Restaurant, in der Cafeteria oder Kantine, in Wartezonen oder Aulen, auf der Terrasse oder im Garten.

Eames Plastic Armchairs

Konferenzstühle  Cafeteria  Empfang 
by Vitra

"The most of the best to the greatest number of people for the least." So beschrieben Charles und Ray Eames eines ihrer zentralen Ziele als Möbeldesigner. Mit keinem anderen Entwurf sind sie diesem Ideal so nahe gekommen, wie mit den Plastic Chairs. Die Grundidee einer einteiligen körpergerecht geformten Sitzschale beschäftigte das Designerehepaar über viele Jahre. Nachdem Experimente mit Sperrholz und Aluminiumblech in den 1940er-Jahren nicht zu befriedigenden Ergebnissen geführt hatten, stiessen sie bei der Suche nach alternativen Materialien auf fiberglasverstärktes Polyesterharz.

Die Eames erkannten die Vorteile des Materials und nutzten sie konsequent: Formbarkeit, Festigkeit, angenehme Haptik und Eignung zur industriellen Verarbeitung. Mit dem zuvor in der Möbelindustrie unbekannten Material gelang es ihnen, die Schalenentwürfe zur Serienreife zu entwickeln. Nach der Erstpräsentation am Wettbewerb „Low Cost Furniture Design“ des Museum of Modern Art 1948 kamen die Kunststoffschalen mit Armlehnen (A-Schale) und die einfachen Sitzschalen (S-Schale) 1950 auf den Markt – als erste seriell hergestellte Kunststoffstühle der Möbelgeschichte.

Die Eames Plastic Chairs begründeten gleichzeitig auch einen bis heute weit verbreiteten Möbeltypus, nämlich den des multifunktionalen Stuhls, dessen Schale sich je nach Anwendungszweck mit verschiedenen Untergestellen kombinieren lässt. Charles und Ray Eames präsentierten bereits 1950 eine Reihe von Untergestellen für unterschiedliche Sitzpositionen. Daraus sticht insbesondere das so genannte Eiffelturm-Untergestell hervor – ein filigranes Gestell aus Stahldraht in einer unvergleichlichen Kombination aus formaler Leichtigkeit und konstruktiver Stabilität.

Heute fertigt Vitra die bequemen Sitzschalen der Plastic Side Chairs und der Plastic Armchairs aus Polypropylen und bietet eine Vielzahl von Untergestellen, Sitzschalenfarben und Polstervarianten an. So lässt sich der Stuhl in unzähligen individuellen Kombinationen spezifizieren und an den unterschiedlichsten Orten einsetzen – sei es im Esszimmer, Wohnzimmer, Home Office, Büro, Sitzungszimmer oder im Restaurant, in der Cafeteria oder Kantine, in Wartezonen oder Aulen, auf der Terrasse oder im Garten.

Wire Chair

Konferenzstühle 
by Vitra

Mit dem Wire Chair aus verschweisstem Stahldraht variierten Charles und Ray Eames das Thema der organisch geformten, einteiligen Sitzschale mit einem Ausdruck leichter Transparenz und hoher Technizität. Sie sind mit unterschiedlichen Untergestellen erhältlich. Die Wire Chairs gibt es ungepolstert, mit einem Sitzkissen oder mit Sitz- und Rückenpolstern ausgestattet. Letztere werden aufgrund ihrer Form auch als "Bikini" bezeichnet.

Die Wire Chairs gibt es mit Pulverbeschichtung oder je nach Modell als verchromte Variante. Mit Pulverbeschichtung eignen sich die Modelle DKR und DKX auch ideal für Aussenbereiche.

HAL

Konferenzstühle 
by Vitra

«Speziell ist üblicherweise weniger nutzbar als normal», so Jasper Morrisons Leitsatz für ein Design, das nicht extraordinär, sondern «supernormal» auftritt und sich wie HAL den Gesetzen des Alltags fügt. Mit HAL hat er den multifunktionalen Schalenstuhl neu interpretiert und eine variantenreiche Familie mit klarem, zeitgenössischem Ausdruck geschaffen. Die Form der Sitzschale bietet viel Bewegungsfreiheit und erlaubt unterschiedliche Sitzpositionen – auch seitwärts oder rittlings.

Die 15 Untergestelle des Stuhls können mit einer Kunststoffschale (HAL), mit einer Sitzschale aus Schichtholz (HAL Ply) oder mit einer leicht gepolsterten und mit Leder bezogenen Schale (HAL Leather) kombiniert werden. In den Versionen mit Kunststoffsitzschale und pulverbeschichtetem Untergestell ist HAL auch für den Einsatz im Aussenbereich geeignet. Für HAL ist zudem ein Sitzüberzug in verschiedenen Stofffarben erhältlich.

SIM

Konferenzstühle 
by Vitra

Mit SIM gelang Jasper Morrison die perfekte Formulierung eines Stuhltyps, den David Rowlands berühmter Stuhl 40/4 in den 1960er-Jahren begründet hatte. SIM ist eine gelungene Synthese von klarer Gestaltung und einem ausgeprägten Sitzkomfort: Das Kufen-Untergestell aus verchromtem Stahldraht ermöglicht eine gewisse Beweglichkeit des ganzen Stuhls. Das sorgt zusammen mit den grosszügigen Sitz- und Rückenschalen aus leicht nachgiebigem Kunststoff für das angenehme Sitzgefühl. Bis zu 12 SIM lassen sich aufeinander stapeln.

Tom Vac

Konferenzstühle  Empfang  Lounge 
by Vitra

Die elegante und zugleich bequeme Sitzschale aus Kunststoff von Tom Vac bietet einen grossen Sitzkomfort – sowohl drinnen als auch in Aussenbereichen: Spezielle Additive der Kunststoffschale, die das Ausbleichen in der Sonne verhindern, sowie eine Pulverbeschichtung des Untergestells ermöglichen den Einsatz des Stuhls auch auf der Terrasse oder im Garten. Dass sich der Stuhl stapeln lässt, ist dort von Nutzen, wo grosse Stückzahlen zum Einsatz kommen.

Wir kümmern uns rasch um ihr Anliegen.